Skalå zum Zweiten

Nachdem ich anfangs Juli wegen dem vielen Schnee am Aufstieg zur Skalå-Hütte scheiterte war der gestrige Versuch erfolgreich!

Hier mal das Höhenprofil:

Es ist leicht festzustellen dass es keine etwas flacheren Stücke zur Erhohlung gibt und dass das letzte Stück extrem steil ist. 400 Höhenmeter auf 1.4km Strecke.

Ich schaffte den Aufstieg in netto 3h45 plus viele Pausen. Aber: es gibt jeweils im August ein Rennen. Bestzeit 1h08!! Irrsinn.

Der Berg scheint ein Zentrum für Trailrunner zu sein. Heute morgen Beim Abstieg kam ein junger Mann hoch und später auch wieder runter. Er hatte heute 1:35….nicht schlecht meinte er, aber dein Ziel sei immer unter 1:30!

Aber es gibt auch viel positives zu berichten. Der Weg ist zwar extrem steil aber sehr viele Stellen sind eher eine Treppe denn ein Weg. Die Treppen wurden von nepalesischen Sherpas gebaut. Das muss eine Riesenarbeit gewesen sein. Wohl nicht Wochen sondern eher Monate oder gar Jahre.

Die beiden Hütten sind speziell. Die eine ein Steinturm mit Baujahr 1891. Unglaublich, ein solches Gebäude an einem solchen Ort. Wer wohl all die Werkzeuge und Zubehör dort hoch geschleppt hat?

Zusammen subscribe 40 Betten. Es kommen aber viel mehr Leute hoch. Die meisten gehen am gleichen Tag wieder runter. Wie heute beim Abstieg einige Leute beobachtet habe…..da scheint es bei einigen doch eher ein Wunder zu sein wie das schaffen.

Die Aussicht dort oben ist genial. Der grösste Gletscher des europäischen Festlandes, der Jostedalsbreen (450 km2) immer in Sichtweite.

Den Abstieg heute nahm ich gemütlich, mit dem Resultat dass ich runter nur rund 30 Minuten weniger als beim Weg nach oben brauchte. 1800m Abstieg fahren ein und do war ich froh als ich völlig verschwitzt unten ankam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.