10/16: mehr Details

Die Planung ging weiter. Ich habe dann auch ständig an der Ausrüstung gearbeitet und als erstes den Exped 80L Rucksack gekauft. Absolut wasserdicht, Einkammerrucksack und nur 2300g schwer. Weiter testweise einige Drypacks gekauft. Dann noch eine Peak Performance Daunenjacke und den Primus Power Stove. Es fehlt nun von den „grossen“ Dingen nur noch das Zelt!

Mitte Monat hatte ich dann alle Hüttendaten in einem Excel und diese Daten auf mein Garmin Gerät gespeichert. Wenn man dann alle Übernachtungsmöglichkeiten auf der Karte sieht kann man besser planen und ich hatte dann bald zusätzlich zur ursprünglichen Route eine weitere Route gemacht. Eine Route welche dann grösstenteils dem Fernwanderweg E1 folgt. Grund: Dort habe ich GPS-Tracks, vor allem wichtig in den eher unwegsamen Nationalparks.

Je länger die Planung dauerte, umso mehr fühlte ich, dass ich eher die ganze Tour machen wollte, resp. in Kap Lindesnes starten wollte um den Süden einzubeziehen. Die Recherche zeigte, dass mit Ausnahme der Hardangervidda(Schneeverhältnisse) der Weg einfacher war und die Versorgung mit Lebensmittel einfacher ist.

Ende Oktober war dann noch der Vortrag von Martin Kettler in Hasliberg. Im Vorfeld dazu teilte er mir mit, dass 2017 auch noch ein Basler Norge pa Langs gehen will. Sind gute Aussichte, dass man dann auch gemeinsam planen kann.Ende Monat habe ich dann noch die Web-Domäne Norgepalangs2017.ch registriert, so dass ich nun auch alles abseits meiner „normalen“ Webseite publizieren kann. Logo habe ich dann auch entworfen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.